Roadtrip-Routen durch die USA


 
 
 

Spätestens seit dem populären Film „Easy Rider“ träumen viele Menschen davon, einmal mit dem Auto quer durch Nordamerika zu reisen, in der Hoffnung, das vielbeschriebene Gefühl von Freiheit auf den endlos langen Highways zu erleben. USA-Reisende haben die Wahl zwischen unzähligen Routen, entlang derer man fantastische Landschaften, historische Orte und aufregende Städte erkunden kann.

Coast-to-Coast: Quer durch das Land

Wer die USA in all ihrer Vielfalt erleben möchte, sollte das Land mit dem Auto im Querschnitt erkunden: von der Ost- bis an die Westküste. Nach dem Transatlantik-Flug geht es mit einem Mietwagen von New York City Richtung Westen. Hält man sich südlich, durchquert die Route einige Südstaaten wie Mississippi und Louisiana und führt anschließend weiter bis nach Texas.
Dort trifft man auf die berühmte Route 66, die weiter nach Westen durch New Mexico und Arizona führt. An der Westküste endet die Reise schließlich in Los Angeles oder San Francisco.
Die Länge des Trips von Küste zu Küste ist variabel und hängt von der genauen Route und der Länge der Zwischenstopps ab. Ein Roadtrip quer durch das Land kann sich somit über mehrere Monate erstrecken oder im Schnelldurchlauf innerhalb von zwei Wochen unternommen werden. Urlauber sollten jedoch auf keinen Fall den Fehler machen, zu viel in zu kurzer Zeit sehen zu wollen, und das tägliche Fahrpensum auf maximal 250 Kilometer begrenzen.

Highway 101: Entlang der Pazifikküste

Auch wenn dieser Roadtrip nur die Westküste der USA umfasst: Es lohnt sich, diese malerische Region separat zu erkunden. Die komplette Strecke des Highway 101 umfasst knappe 2.500 Kilometer und beginnt in der Stadt San Diego in Kalifornien. Die Route führt über Los Angeles, San Francisco, Portland und Seattle gen Norden bis nach Vancouver, Kanada.

Auch hier hängt die Dauer des Roadtrips davon ab, wie lange man an den jeweiligen Orten und Städten verweilen und wie viele Kilometer Strecke man pro Tag im Auto zurücklegen möchte.

Wer nicht die komplette Route bis nach Kanada fahren möchte, kann sich auf eine Teilstrecke beschränken. Eine gute Möglichkeit ist, nach Los Angeles zu fliegen und sich dort einen Mietwagen für die USA-Reise zu leihen. Es ist ratsam, den Leihwagen von Deutschland aus über Vergleichsportale zu buchen und sich das Wunschauto schon vor dem Urlaub zu reservieren. Von L. A. aus kann man anschließend den Streckenabschnitt über San Francisco bis nach Seattle oder weiter bis nach British Columbia erkunden.

Musik und Geschichte: Durch den amerikanischen Süden

Eine weitere sehr lohnenswerte Alternative ist ein Roadtrip durch die Südstaaten der USA, der eine spannende Reise voller geschichtsträchtiger Orte, traditionsreicher Musik und gutem Essen verspricht. Als Startpunkt bietet sich Atlanta, Georgia an. Nach der Ankunft führt die erste Etappe bis nach Nashville, Tennessee – der Hauptstadt der Country-Musik. Von dort geht es weiter bis nach Memphis. Besucher sollten auf keinen Fall Graceland verpassen – das berühmte Anwesen Elvis Presleys.

Von der Stadt des Blues und Rock ’n‘ Roll geht es schließlich in die Jazz-Metropole New Orleans und von dort aus weiter in die malerischen Städte Savannah und Charleston, die einen guten Eindruck vom alten, pompösen Südstaaten-Flair vermitteln. Die letzte Etappe der Reise führt entweder wieder zurück nach Atlanta oder gen Süden, für einen kleinen Abstecher ins Sonnenparadies Florida.