Kanada ignorierte „Völkermord“ an Ureinwohnerinnen

Kanada Ureinwohnerinnen

 
 
 

Kanadische Behörden haben weggeschaut und damit den Tod Tausender weiblicher Ureinwohner verschuldet. Und das jahrzehntelang. Zu dem Ergebnis ist nun eine Kommission gekommen.

Kanadische Behörden haben nach Einschätzung eines Untersuchungsberichts in den vergangenen Jahrzehnten den Tod und das Verschwinden von Tausenden weiblichen Ureinwohnern im Land vorsätzlich ignoriert und sich damit an einem „Völkermord“ beteiligt. Zu diesem Ergebnis kommt der über mehr als drei Jahre erstellte und rund 1200 Seiten lange Bericht, den die Untersuchungskommission am Montag in Gatineau nahe der Hauptstadt Ottawa Premierminister Justin Trudeau überreichte. Die Kommission hatte mehr als 2300 Zeugen für den Bericht befragt.

„Dieser Bericht handelt von den wunderbaren Ureinwohnern und den systemischen Faktoren, die dazu geführt haben, dass sie ihre Würde, ihre Menschlichkeit und in zu vielen Fällen auch ihr Leben verloren haben“, sagte die Chefin der Untersuchungskommission, Marion Buller. „Dieser Bericht handelt von vorsätzlichem Völkermord in Hinblick auf Rasse, Identität und Geschlecht.“

An den hohen Raten von Gewalt, Tod und Selbstmord bei den kanadischen Ureinwohnern, vor allem bei weiblichen, trügen die kanadischen Behörden mit Schuld, heißt es in dem Bericht. Er präsentiert 231 Änderungsvorschläge, darunter eine bessere Vertretung von Ureinwohnern in Regierung und Verwaltung.