Cancun / Mexiko: Mädchen (10) von Delfinen gebissen und verletzt

Von Delfinen gebissen und verletzt

 
 
 

Die 10-jährige Lexi Yeo wurde beim Schwimmen mit Delfinen verletzt. Als die Delfine sie unter Wasser ziehen wollten, konnte sich Lexi nur dank ihrem Bodyboard retten.

Zwei Delfine haben in Mexiko ein Mädchen (10) unter Wasser gezerrt und sie verletzt.

Die 10-jährige Lexi Yeo aus London machte mit ihren Eltern Urlaub in Cancun, Mexiko. Rund 9000 Schweizer Franken gab die Familie für die Ferien aus, berichtet die «Sun». Das Pauschalangebot beinhaltete auch das Schwimmen mit Delfinen. Das Mädchen freute sich riesig darauf.

Durchs Bodyboard gerettet

Als Lexi aber zu den Tieren ins Wasser stieg, zeigten sich diese feindselig, berichtet die Mutter der Zeitung. Die Delfine rammten und bissen die 10-Jährige, die Mutter musste hilflos zusehen. Als die Tiere Lexi sogar unter Wasser ziehen wollten, konnte sich das Mädchen mit letzter Kraft an ihrem Bodyboard festhalten, bis sie von einem Delfintrainer gerettet werden konnte.

Die Verantwortlichen des «Dolphin Discovery»-Parks sagten, raue Wasserbedingungen hätten die Tiere aufgescheucht. Zudem sei ein männlicher Delfin im Wasser gewesen, der die anderen Tiere «verrückt gemacht» habe.

«Weder eine Karte, noch ein Plüschtier»

Gegenüber der «Sun» sagte Lexis Mutter, sie habe befürchtet, ihre Tochter würde sterben. «Bis heute habe ich aber weder eine Karte, noch Blumen oder ein Plüschtier von TUI erhalten.» Zudem würden die Delfine nach wie vor mit Touristen schwimmen und TUI weiterhin mit dem Veranstalter zusammenarbeiten.

Kurz nach der Publikation des Artikels meldete sich TUI doch noch bei der Familie und schrieb in einem Brief, man entschuldige sich und untersuche den Vorfall. Man würde versuchen, der Familie so viel Geld wie möglich zu erstatten.