Mexiko: Kuba will bei Celac-Gipfeltreffen für Einheit und Frieden eintreten

Celac-Gipfeltreffen

 
 
 

Inmitten einer Welt, die das Imperium durch selbstmörderische Kriege zum Explodieren bringen will, mit einem faschistischen Neoliberalismus, der mit Hunger tötet und die Völker mittels Transkulturation und Uneinigkeit entfremdet und die durch die Aggressionen gegen die Umwelt zunehmend in Gefahr gerät, wovon bereits hohe wirtschaftliche und menschliche Kosten zeugen, treffen sich Lateinamerika und die Karibik heute in Mexiko, um Integration, Komplementarität, Respekt vor Unterschieden und Frieden anzustreben.

Die mexikanische Hauptstadt ist ab dem heutigen Mittwoch Gastgeber des Gipfeltreffens der Gemeinschaft der Staaten Lateinamerikas und der Karibik (Celac), bei dem außerdem die vorübergehende Präsidentschaft des Gastgeberlandes eingesetzt wird, dessen Vorschlag darin besteht, diese multilaterale Organisation zu vereinen.

Die Sitzungen des Treffens werden vom mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador geleitet und der Sitz wird der Nationalpalast dieses Landes in Mexiko-Stadt sein. Der Hauptzweck ist die Wiederherstellung der Einheit Lateinamerikas und der Karibik, eine unabdingbare Voraussetzung für die Wiederbelebung der Organisation.

Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla präsidiert die kubanische Delegation und wird im Einklang mit den Bestrebungen der Nationen vom Rio Grande bis nach Patagonien das Engagement für einen echten lateinamerikanischen und karibischen Integrationsprozess sowie für die Konsolidierung Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens bekräftigen, so wie es auf dem II. Celac-Gipfel in Havanna im Jahr 2014 proklamiert wurde, berichtet Cubaminrex.

Ebenfalls durch seinen Außenminister, Felipe Solá, wird Argentinien vertreten sein, das mit der Regierung des neu gewählten Präsidenten Alberto Fernández zur Celac zurückkehrt. Prensa Latina berichtet, dass die südamerikanische Delegation Fragen im Zusammenhang mit der Feindseligkeit gegen Venezuela und Bolivien ansprechen wird. Ein Tweet des Chefs der argentinischen Diplomatie lautet: „Lateinamerika und die Karibik müssen ihre regionalen Organisationen als Mechanismen der wirtschaftlichen Integration und der politischen Vermittlung angesichts von Konflikten wiederherstellen. Das beabsichtigen wir.“

Die Celac ist ein unverzichtbarer, legitimer, einheitlicher und vielfältiger Mechanismus der politischen Einigung und Integration, der die 33 Staaten Unseres Amerikas unter Beachtung der Unterschiede jedes Landes unter einem gemeinsamen Ziel zusammenbringt. Sie muss sich 2020 um die Konsolidierung und den Aufbau eines Konsenses bemühen und das gegenseitige Vertrauen der Mitglieder wiederherstellen.