reiseBerichte
Rundreise durch Ost-Kanada zum Indian Summer, 2. Teil PDF Print E-mail
reiseBerichte - reiseBerichte
Written by s.mandel   
Sunday, 19 November 2017 09:30

altNach einem landestypischem Frühstück starten wir unseren heutigen Tag in der Natur. Früh am Morgen scheint das Wetter noch nicht freundlich zu werden, doch zum Glück verschwinden die Wolken im Laufe des Vormittags sehr schnell.

4.Tag: Natur pur im Algonquin Park

Wie die richtigen Kanadier wollen wir am heutigen Tag die Natur erleben. Mit drei echten Kanus und für jeden einem Paddel, starten wir unsere Rundfahrt auf dem Oxtongue See. Nach circa 4 Kilometern in wundervoller Landschaft mit gelb und rot gefärbten Bäumen, erreichen wir einen kleinen Wasserfall und steigen aus. Wir spazieren zum oberen Ende des Wasserfalls und genießen den fantastischen Blick auf die einmalige Landschaft. In unseren Kanus fahren wir zum Ausgangsort zurück und Guy, unser Busfahrer, bringt uns in den Naturpark bis zum Canoe Lake.

Hier packen wir unsere Lunchboxen aus und picknicken bei schönstem Sonnenschein in der freien Natur. Damit wir diese aus nächster Nähe ebenfalls erleben können, starten wir am Nachmittag eine Wanderung auf dem Weg Hemlock Bluff. Die 3,5 Kilometer Weg haben es tatsächlich in sich, da sich überall Wurzeln auf dem Boden befinden und es immer wieder berg auf und berg ab geht. Auf unserem Weg werden wir aber mit dem einen oder anderen bunten Baum, wunderschönen Blicken auf den See und sogar von einigen Eichhörnchen überrascht. Nach fast zwei Stunden haben alle Gäste bei einem sehr entspannten Tempo die Wanderung bewältigt und sitzen wieder glücklich im Bus. Auf unserem Weg zurück ins Hotel können wir noch wundervolle Blicke auf gelb und rot gefärbte Bäume erhalten und freuen uns bereits auf den nächsten Tag in der Natur.

Last Updated on Sunday, 19 November 2017 09:38
Read more...
 
Rundreise durch Ost-Kanada zum Indian Summer, 1. Teil PDF Print E-mail
reiseBerichte - reiseBerichte
Written by s.mandel   
Monday, 06 November 2017 08:15

altWir sind gekommen, um in 13 Tagen Kanada die Landschaft des wunderschönen Ostens kennen zu lernen mit den faszinierenden Großstädten des Landes. Bei wunderschönem Sonnenschein und meist warmen Temperaturen ist es uns gelungen, die gelb und rot gefärbten Blätter des Ahornbaumes hautnah erleben zu dürfen

1.Tag: Anreise nach Kanada

Heute ist der Tag endlich gekommen und unsere große Reise in den Osten von Kanada beginnt. Von Dresden, Leipzig und Berlin fliegen wir bis nach Frankfurt, wo wir unsere fast vollständige Reisegruppe treffen und mit einer Boeing 737 bis nach Toronto fliegen. Pünktlich landen wir in der Hauptstadt von Ontario, treffen auf unseren Reiseleiter Erhard sowie zwei weitere Gäste aus München und fahren gemeinsam zum Hotel.

Last Updated on Monday, 06 November 2017 08:23
Read more...
 
Rundreise - Inselhüpfen auf Hawaii, Teil VII PDF Print E-mail
reiseBerichte - reiseBerichte
Written by s.mandel   
Saturday, 21 October 2017 08:18

altSeitdem wir auf Maui waren, schien uns der Regen zu verfolgen. Als wir an diesem Morgen unsere Augen aufschlugen und aus dem Fenster schauten, war ringsumher alles nass. Was generell nichts Schlechtes bedeuten muss, da das Wetter hier auch relativ schnell umschlägt. Aber von ewiger Sonneninsel kann auch keine Rede sein.

22.10.2016 - Vulkan Haleakala

So bestiegen wir nach dem Frühstück unseren Bus und starteten zu einer Fahrt, die uns auf knapp dreitausend Meter Höhe bringen sollte. Kleidungstechnisch waren wir sowohl für kalte Temperaturen als auch für Regen gerüstet. Wir fuhren an Lahaina vorbei die schöne Küstenstraße in Richtung Kahului entlang, passierten dabei die engste Stelle der Insel, die in der Nord-Südausdehnung nur knapp 15 Kilometer breit ist und der Insel ihren Beinamen Talinsel gegeben hat. Betrachtet man diese Stelle nämlich von den beiden Bergen Haleakala und Mauna Kahalawai aus, blickt man (zwangsläufig) in ein sich so ergebendes Tal. Wir bogen vor Kahului auf die Straße zum Nationalpark Haleakala ab und konnten zu unserer Freude feststellen, dass sich das Wetter im Trockenmodus befand. Wenn wir jetzt noch gute Sicht am Krater hätten...

Last Updated on Saturday, 21 October 2017 08:21
Read more...
 
Rundreise - Inselhüpfen auf Hawaii, Teil VI PDF Print E-mail
reiseBerichte - reiseBerichte
Written by s.mandel   
Friday, 23 June 2017 05:43

altWieder stand eine "kleine" Ortsveränderung an, wieder flogen wir mit Hawaiian Airlines von Insel zu Insel, wieder freuten wir uns auf neue Ansichten, Einsichten und Erlebnisse. Ziel unseres heutigen "Moves" war die liebliche Insel Maui, seit Jahren eine der besten und immer wieder in Top-Rankings zu findenden Urlaubsinseln weltweit.

20.10.2016 - Flug nach Maui über Honolulu

Die zweitgrößte Insel des Archipels ist zugleich ein Spiegelbild der gesamten Inselgruppe. Was man sonst jeweils als Besonderheit jeder einzelnen Insel ansieht, vereint Maui auf faszinierende Art und Weise. Hier findet man scheinbar unberührte, dschungelartige Landstriche wie auf Kauai, vulkanische Aktivitäten wie auf Big Island und die schönsten Strände, die nicht einmal Oahu toppen kann. Gepaart mit wunderbaren Resorts und schönen Hotelanlagen ergibt sich daraus die ultimative Kombination aus Natur, Entdeckungen und Erholung. Kein Wunder, des Maui für viele zu den Traumzielen auf Erden zählt.

Last Updated on Friday, 23 June 2017 05:49
Read more...
 
Rundreise - Inselhüpfen auf Hawaii, Teil V PDF Print E-mail
reiseBerichte - reiseBerichte
Written by s.mandel   
Thursday, 08 June 2017 05:47

altNach einem sehr reichhaltigen Frühstück mit tollem Blick auf das azurblaue Wasser ging es heute auf Big-Island-Erkundungstour.

18.10.2016 - Inselrundfahrt Big Island

Wir verließen Kona in nordwestlicher Richtung und fuhren an kleinen Lavafeldern vorbei, die meist gefährlich nahe an den wenigen Siedlungen gelegen waren. Obwohl wir uns auf der Insel mit den aktivsten Vulkanen der Welt befanden, schien das den hier lebenden knapp 180.000 Einwohnern keine Angst zu machen; im Gegenteil, Bewohner solcherart gefährlicher Hotspots haben ein jahrhundertealtes Urvertrauen in die natürliche "Rechtschaffenheit der Elemente". Leider hatte das Element Wasser am heutigen Morgen die Oberhand, so dass wir uns auf unserer Fahrt von tiefen Wolken, Nebel und leichtem Sprühregen begleitet sahen. Das sollte sich zwar im Laufe des Tages immer mal wieder ändern, verwehrte uns aber größtenteils die Blicke auf die beiden beherrschenden Vulkane Mauna Loa und Mauna Kea. Während wir ersteren während unserer gesamten Inselumkreisung nie richtig zu Gesicht bekamen, konnten wir doch wenigstens den Mauna Kea, den 4241 Meter hohen erloschenen Vulkan, von der einen oder anderen Stelle aus aufs Foto bannen.

Last Updated on Thursday, 08 June 2017 05:50
Read more...
 
«StartPrev12345678910NextEnd»

Page 1 of 15